Cakewalk // Documentation // Cakewalk // Audio > Treibereinstellungen
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

DialogfeldreferenzDas Dialogfeld „Voreinstellungen“ ► Audio > Treibereinstellungen

In der Kategorie Treibereinstellungen können Sie die Timing-Mastergeräte für Audioaufnahme und -wiedergabe, die Standardsamplerate und andere Audioeinstellungen festlegen.
Die Kategorie Treibereinstellungen umfasst die folgenden Einstellungen:
*
Timing-Master Wiedergabe. Wenn Sie mehrere Wave-Treiber zur Wiedergabe verwenden, können Sie in dieser Liste festlegen, welches Audiogerät das Wiedergabetiming steuern soll.
*
Timing-Master Aufnahme. Wenn Sie mehrere Wave-Treiber zur Wiedergabe verwenden, können Sie in dieser Liste festlegen, welches Audiogerät das Aufnahmetiming steuern soll.
Bittiefe des Audiotreibers. Hier wird die Anzahl der Bits pro Sample festgelegt, die bei der Kommunikation mit der Audiohardware für die Wiedergabe verwendet wird. Die hier vorgenommene Einstellung muss von Ihrer Audiohardware unterstützt werden. In Cakewalk können Sie zwischen Bittiefen von 16, 18, 20, 22 und 24 Bit auswählen. Sofern Ihre Hardware nicht ausdrücklich für den 18- oder 20-Bit-Betrieb ausgelegt ist, erzielt man mit einer Bittiefe von 24 Bit meist eine optimale Audioperformance. Cakewalk unterstützt nur 16-Bit-Audio.
Hinweis: Falls Sie eine Bittiefe verwenden möchten, die größer als 16 Bit ist, müssen Sie auch die Option Daten mit mehr als 16 Bit streamen als, die Sie über Bearbeiten > Voreinstellungen > Audio > Audioprofile aufrufen, entsprechend anpassen.
64-Bit-Engine mit doppelter Präzision. Durch Aktivieren dieses Kontrollkästchens wird in Cakewalk das Abmischen mit 64 Bit (d. h. mit doppelter Präzision) für den gesamten Signalweg aktiviert. Dies umfasst auch das Dithering und die Plugins. Cakewalk sendet und empfängt dabei 64-Bit-Daten für alle Plugins, die 64-Bit-Daten akzeptieren. Falls ein Plugin 32-Bit-Daten benötigt, sendet und empfängt Cakewalk 32-Bit-Daten.
Stereopanoramacharakteristik. Über dieses Menü können Sie die Panoramacharakteristik für das aktuelle Projekt und für neue Projekte auswählen. Die Charakteristik des aktuellen Projekts wird auch im Fenster Statistik, das angezeigt wird, wenn Sie das Dialogfeld Dateiinformation öffnen (Projekt > Info) und auf die Schaltfläche Statistik klicken. Legt die mathematische Formel zur Regelung der Panaromafunktion fest. Es gibt folgende Optionen:
*
0 dB Mitte, Sin/Cos, Kurve, Dauerleistung (Standardeinstellung). Bewirkt, dass ein Signal, das ganz nach links oder rechts verschoben wird, um 3 dB angehoben wird. Außerdem sinkt der Ausgangspegel in keinem Kanal ab, wenn das Signal in die Mitte verschoben wird.
*
–3 dB Mitte, Sin/Cos-Kurve, Dauerleistung. Diese Einstellung bewirkt, dass ein Signal, das ganz nach links oder rechts verschoben wird, nicht angehoben wird und der Ausgangspegel in beiden Kanälen um 3 dB abfällt, wenn das Signal in die Mitte verschoben wird.
*
0 dB Mitte, Quadratwurzelkurve, Dauerleistung. Bewirkt, dass ein Signal, das ganz nach links oder rechts verschoben wird, um 3 dB angehoben wird. Außerdem sinkt der Ausgangspegel in keinem Kanal ab, wenn das Signal in die Mitte verschoben wird.
*
–3 dB Mitte, Quadratwurzelkurve, Dauerleistung. Diese Einstellung bewirkt, dass ein Signal, das ganz nach links oder rechts verschoben wird, nicht angehoben wird und der Ausgangspegel in beiden Kanälen um 3 dB abfällt, wenn das Signal in die Mitte verschoben wird.
*
–6 dB Mitte, lineare Kurve. Diese Einstellung bewirkt, dass ein Signal, das ganz nach links oder rechts verschoben wird, nicht angehoben wird und der Ausgangspegel in beiden Kanälen um 6 dB abfällt, wenn das Signal in die Mitte verschoben wird.
*
0 dB Mitte, Balancesteuerung. Diese Einstellung bewirkt, dass ein Signal, das ganz nach links oder rechts verschoben wird, nicht angehoben wird und der Ausgangspegel in allen Kanälen nicht abfällt, wenn das Signal in die Mitte verschoben wird.
*
Gain für Dim-Solo. Dim-Solo ist ein Modus, in dem nicht sologeschaltete Spuren oder Busse mit abgesenktem Pegel wiedergegeben werden. Die Standardabsenkung beträgt –6 dB, es können aber auch die Werte –12 dB oder –18 dB konfiguriert werden. Weitere Informationen zu Dim-Solo finden Sie unter Dim-Solo.
*
Samplerate. Geben Sie in der Dropdownliste Samplerate die gewünschte Samplerate für ein neues Projekt ein oder wählen Sie den entsprechenden Wert aus. Sobald durch Aufnahme oder über die Funktion Datei > Importieren > Audiodatei Audiodaten zu einem Projekt hinzugefügt wurden, können Sie die Samplerate für dieses Projekt nicht mehr verändern. Aus diesem Grund sollten Sie die Samplerate immer unmittelbar nach der Erstellung einer neuen Projektdatei (Datei > Neu) festlegen.
Sie können jeden von der Hardware unterstützten Wert als Samplerate eingeben. Informationen zu den von Ihrer Hardware unterstützten Sampleraten entnehmen Sie der zugehörigen Dokumentation.
*
Anzahl der Wiedergabepuffer. Dieser Wert beschreibt die Eigenschaften eines Puffers bei der Datenübermittlung von den und an die Audiotreiber. Eine Verringerung des Wertes führt zu einer Erhöhung der Audiolatenz (siehe Latenz). Bei einem zu niedrigem Wert kann es daher zu einer „stotternden“ Wiedergabe oder gar zu Dropouts kommen.
*
Schiebregler für die Puffergröße. Dieser Regler gibt Ihnen die Möglichkeit, die Mischlatenz manuell einzustellen und damit die Werte zu überschreiben, die der Wave-Profiler zu Beginn automatisch festgesetzt hat. Ein zu niedriger Mischlatenzwert erhöht das Risiko von Audioproblemen. Bedenken Sie grundsätzlich, dass Soundkarten mit WDM-Treibern eine merklich geringere Latenz aufweisen, als dies bei den herkömmlichen MME-Treibern der Fall ist.
Copyright © 2022 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal