Cakewalk // Documentation // Cakewalk // Das Dialogfeld Loopeigenschaften – Audiodehnung
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

Dialogfeldreferenz ► Das Dialogfeld Loopeigenschaften – Audiodehnung

Die Registerkarte Audiodehnung bietet einen Abschnitt für Grooveclipoptionen und einen separaten Bereich für AudioSnap. Eine Beschreibung folgt.
*
Looping aktivieren. Mit diesem Kontrollkästchen aktivieren Sie die Grooveclip-Eigenschaften eines Audioclips, die es u. a. erlauben, einen Clip in der Spuransicht durch Ziehen mit der Maus zu vervielfältigen. Wenn die Option nicht aktiviert ist, können Sie den Clip mit dem Slip-Editing-Verfahren bearbeiten. Weitere Informationen zum Slip-Editing-Verfahren finden Sie unter Fades und Crossfades offline anwenden.
*
An Projekttempo anpassen (nur bei Audioclips). Dieses Kontrollkästchen weist Cakewalk an, einen Audioclip zu dehnen oder zu stauchen, um ihn an das Projekttempo anpassen zu können. Die Änderungen werden von Cakewalk mithilfe der Zählzeiten im Clip und der ursprünglichen Tempoparameter durchgeführt.
*
Zählzeiten in Clip. Nennt die Anzahl der Zählzeiten im aktuellen Clip.
*
Originaltempo (nur bei Audioclips). Dieser Wert gibt das Originaltempo an, in dem der Clip aufgenommen wurde.
*
Projekttonhöhe folgen. Wenn die Funktion Projekttonhöhe folgen aktiv ist, wird der Loop – falls erforderlich – auf die Projekttonhöhe transponiert. Ein in der Tonart A aufgenommener Loop, der in einem Projekt mit der Tonhöhe C verwendet wird, wird bei aktiviertem Kontrollkästchen Projekttonhöhe folgen um drei Halbtonschritte nach oben transponiert.
*
Referenztonhöhe. Gibt die Tonart an, in der der Loop ursprünglich aufgenommen wurde. Die Funktion Projekttonhöhe folgen benutzt – wenn sie aktiv ist – diese Information, um den Loop in die Projekttonart zu transponieren.
*
Pitch (Tonhöhe, in Halbtönen). Die Transponierung eines Clips können Sie auch unabhängig von der im Projekt angegebenen Tonart durch Veränderung des Wertes im Feld Tonhöhe (Halbtöne) vornehmen. Mit einem positiven Wert transponieren Sie den Clip um die eingegebene Anzahl von Halbtonschritten nach oben. Mit einem negativen Wert transponieren Sie den Clip um die eingegebene Anzahl von Halbtonschritten nach unten. Beachten Sie, dass der Clip bei aktiviertem Kontrollkästchen Projekttonhöhe folgen die Tonart des Projekts übernimmt. Dementsprechend beziehen sich Änderungen, die Sie mit diesem Feld vorgeben, auf die Projekttonhöhe und nicht auf die Cliptonhöhe.
Ein Beispiel: Die Tonart des Projekts ist C, diejenige des Clips aber D. Sobald in der Loop-Manager-Ansicht die Option Projekttonhöhe folgen aktiviert wurde, wird der Clip automatisch um zwei Halbtöne abwärts transponiert. Wenn Sie einen Wert in das Feld Tonhöhe (Halbtöne) eingeben, findet eine weitere Transponierung statt, jetzt aber nicht von der Cliptonart, sondern bereits von der Projekttonart C ausgehend. Bei Eingabe des Wertes –1 erfolgt dann eine Transponierung um einen zusätzlichen Halbton abwärts nach H.
Ein Beispiel: Die Tonhöhe des Clips ist E, die gewünschte Tonhöhe jedoch D. Sollte die Funktion Projekttonhöhe folgen nicht aktiviert und im Feld Tonhöhe (Halbtöne) ein Wert von –2 eingegeben worden sein, so wird der Clip um zwei Halbtöne von E auf die gewünschte Tonhöhe D transponiert.
*
Feinstimmung (Cents) (nur bei Audioclips). Das Feld Feinstimmung (Cents) erlaubt die Verstimmung eines Clips um bis zu 50 Cent. 100 Cent entsprechen einem Halbton. Ein Fine Pitch-Wert von 1 reguliert die Tonhöhe um einen Hundertstelhalbton nach oben. Mit der Option Fine Pitch kann ein leicht verstimmter Clip zur Tonhöhe der übrigen Clips in einem Projekt feingestimmt werden.
Copyright © 2022 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal