Cakewalk // Documentation // Cakewalk // AUD.INI
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index


1.
Wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen > Audio > Konfigurationsdatei aus.
2.
Klicken Sie unter Konfigurationseinstellungen auf Konfigurationsdatei bearbeiten.
Die Datei Aud.ini wird im Windows-Standardeditor geöffnet.
3.
Editieren Sie die Datei AUD.ini wie gewünscht.
4.
Speichern Sie die Datei Aud.ini und schließen Sie den Windows-Editor.
5.
Klicken Sie auf Konfiguration neu laden, um die aktuellen Audiokonfigurationseinstellungen aus der Datei Aud.ini neu zu laden.
Tabelle 1061. AUD.ini 
Diese Variable wird zum Abschnitt [PluginUpsampler] hinzugefügt und gibt an, ob das Resampling angewendet wird. Sie entspricht den Einstellungen Upsampling beim Rendern und Upsampling bei Wiedergabe auf der Benutzeroberfläche von Cakewalk. Die folgenden gültigen Werte stehen zur Verfügung:
Diese Zeile im Abschnitt [Wave] der Datei Aud.ini legt die Puffergröße für das Abmischen von Spuren fest. Beim Wert 0 hat der Puffer dieselbe Größe wie der Mischlatenzpuffer, den Sie unter Bearbeiten > Voreinstellungen > Audio > Treibereinstellungen festlegen. Wenn das Abmischen der Spuren sehr lange dauert (besonders bei bestimmten Softwaresynthesizern), können Sie diese Variable auf 100 oder einen geeigneten Wert zwischen 0 und 350 festlegen, damit der Puffer beim Abmischen effizienter arbeitet (beim Abmischen werden andere Anforderungen an die Latenz gestellt als bei der normalen Wiedergabe).
Anmerkung: Bei größeren Projekten können, wenn diese Variable einen sehr großen Wert hat, Fehler aufgrund eines Mangels an verfügbarem Hauptspeicher auftreten.
Mit der Variablen DefaultEqPosition in der Datei Aud.ini können Sie die Standardposition des EQ für alle neuen Spuren oder Busse festlegen. Diese Variable befindet sich im Abschnitt [Aud] der Datei Aud.ini. Zulässige Werte sind:
Die Audio-Engine rechnet eine Glättungsblende (Fadeover) ein, wenn die Audiowiedergabe unterbrochen wird und es zu einem abrupten Lautstärkesprung kommt. Diese Funktion dient dazu, Pegelübergänge bei Unterbrechungen zu glätten. Angenommen, Sie klicken bei laufender Wiedergabe auf die Zeitleiste, um eine andere Stelle anzuspringen. In diesem Fall realisiert die Audio-Engine den Übergang zum neuen Pegel als Einblendung. Diese Glättung findet auch statt, wenn es zu Lücken in der Wiedergabe kommt. Sie können die Überblendzeit über die Variable GapDezipperUsec steuern. Der Wert wird in Mikrosekunden pro dB angegeben und regelt die Einblendgeschwindigkeit zum neuen Gain-Wert. Der Standardwert liegt bei 500 µs, d. h., die Überblendung benötigt 500 Mikrosekunden pro dB-Änderung am Übergangspunkt. Sie können die Blendzeit durch Erhöhen oder Vermindern dieses Wertes ändern. Der zulässige Regelbereich für die Variable liegt zwischen 0 und 1000 µs.
Die Variable wird im Abschnitt [Wave] eingestellt. Wenn Sie den Wert 0 wählen, wird die Glättung vollständig abgeschaltet.
Diese Variable im Abschnitt [Wave] gibt die maximale Vorhördauer (in Millisekunden) im Media Browser an.
Anmerkung: Zwar arbeitet Cakewalk nicht mit einem festen Wertebereich, aber empfohlen wird ein Bereich zwischen 10 und 200 Millisekunden.
Dies ist eine Zeile im Abschnitt Wave der Datei Aud.ini, die steuert, ob Audiogeräte bei Änderung des Transportstatus (Wiedergabe/Stopp) zurückgesetzt werden oder nicht.
Diese Variable ähnelt der Variable GapDezipperUsec, nur steuert sie, wie der Mixer selbst abrupte Pegelsprünge durch Hüllkurven im Projekt handhabt. Diese Variable ist in Mikrosekunden pro dB angegeben und steuert die Geschwindigkeit der Überblendung auf den neuen Pegelwert. Der Standardwert liegt bei 50 µs. Der zulässige Regelbereich für die Variable liegt zwischen 0 und 1000 µs.
Die Variable wird im Abschnitt [Wave] eingestellt. Wichtig: Eine Änderung dieses Wertes wirkt sich auf die Einbindung von Hüllkurven durch den Mixer aus und kann leichte klangliche Änderungen in der Abmischung nach sich ziehen. Wenn Sie für MixDezipperUsec einen zu kleinen Wert wählen, werden möglicherweise Knackgeräusche hörbar, wenn abrupte Pegeländerungen aufgrund von Hüllkurveneinstellungen entstehen.
Standardmäßig verwendet Cakewalk das MMCSS-Taskprofil Pro Audio. Bei Bedarf können Sie Cakewalk jedoch so konfigurieren, dass ein benutzerdefiniertes MMCSS-Taskprofil verwendet wird.
Setzen Sie den Wert auf 0, um die Wiedergabe stattdessen zu stoppen und eine Dropoutbenachrichtigung anzuzeigen. Hinweis: Auch wenn diese Option aktiviert ist, wird eine Benachrichtigung immer angezeigt, wenn der Dropout bei laufender Aufnahme auftritt.
Dies ist eine Zeile im Abschnitt Wave der Datei Aud.ini, die angibt, ob Cakewalk die Ausgänge mehrkanalfähiger Audiogeräte als mehrere Stereopaare oder nur als einzelnes Stereopaar verwendet.
Dies ist eine Zeile im Abschnitt Wave der Datei Aud.ini, die angibt, ob Cakewalk die Ausgänge mehrkanalfähiger Audiogeräte als mehrere Stereopaare oder nur als einzelnes Stereopaar verwendet.
Dies ist ein Eintrag im Abschnitt [Wave] der AUD.INI-Datei. Er legt fest, ob VST-Plugins vor dem Beginn eines Abmischvorgangs beendet und neu gestartet werden sollen.
Diese Variable ist im Abschnitt [Wave] hinzuzufügen und steuert die Interaktion des Haupt-Audio-Threads und der Worker-Threads auf Multiprozessorsystemen, wenn die Option Multiprocessing-Engine verwenden aktiviert ist. Je nach System kann ein bestimmtes Modell zu einer Verringerung von Artefakten und einer besseren Gesamtleistung führen. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:
Diese Zeile wird in der Datei Aud.ini in den Abschnitt [Name Ihrer Soundkarte („n“ in, „n“ out)] eingefügt. Falls Sie beim Ändern der Bittiefe des Audiotreibers auf 24 Bit eine Fehlermeldung erhalten sollten, sollten Sie diesen Wert auf „1“ setzen. Diese Einstellung wird von den meisten USB-Audiogeräten mit WDM-Treibern benötigt.
Diese Variable befindet sich im Abschnitt [Video] und gibt die standardmäßig verwendete Video-Engine an. Beispiel:
Hinweis: Eine solche Einstellung kann sich negativ auf die Funktionalität bestimmter Audiohardwaregeräte auswirken: Bei der Aufzeichnung können Aussetzer auftreten. Setzen Sie den Wert in einem solchen Fall wieder auf 8 und probieren Sie die zu Ihrer Hardware passenden ASIO-Treiber aus, sofern die Hardware ASIO unterstützt.
Copyright © 2021 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal