Cakewalk // Documentation // Cakewalk // VocalSync (automatische Ausrichtung von Audiodaten)
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

Region-FX ► VocalSync (automatische Ausrichtung von Audiodaten)

Abbildung 1055. VocalSync
Entsprechend dem Grundprinzip, auf dem VocalSync basiert, müssen Sie zunächst eine Leitspur angeben, die das korrekte Timing enthält. Als zweites geben Sie die Dopplung an, die an der Leitspur ausgerichtet werden soll. Daraufhin passt VocalSync das Timing der Dopplung mithilfe von Funktionen zur zeitlichen Dehnung oder Stauchung möglichst optimal an das Timing der Leitspur an. Die Genauigkeit der Ausrichtung ist dabei vollständig steuerbar. Geändert wird nur die Dopplung, und die Tonhöhen in den ausgerichteten Audiodaten bleiben bei diesem Vorgang unberührt. Als Leitspur kommt eine vollständige Spur zum Einsatz, während Sie als Dopplung beliebige Audiodaten (einen Clip, eine zeitbezogene Auswahl oder auch eine ganze Spur usw.) festgelegt werden können.
Hierfür wird normalerweise zunächst eine Leitspur (engl. Guide Track) benötigt. Beim Overdubbing versucht der Interpret dann seine vorherige Performance möglichst exakt zu wiederholen. Allerdings ist das Ergebnis aufgrund geringfügiger Ungenauigkeiten in der Regel nicht perfekt.
VocalSync ist ein Region-FX, mit dem Sie das Timing eines VocalSync-Region-FX-Clips (der so genannten Dopplung) an eine beliebige, als Leitspur bezeichnete Audiospur anpassen können.
VocalSync verwendet eine bestimmte Formel – einen so genannten Algorithmus –, um die Audiodaten zu dehnen. Dabei kommt für die Onlinevorschau ein prozessorfreundlicher Algorithmus zum Einsatz, während das Offline-Rendering mit einem leistungshungrigeren Algorithmus durchgeführt wird.
Copyright © 2019 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal