Cakewalk // Documentation // Music Creator 7 // Bedienelemente im Spur-Inspektor
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

InspektorenÜberblick zum Spur-Inspektor ► Bedienelemente im Spur-Inspektor

Im Menü Verankerungsoptionen können Sie den Inspektorbereich verankern bzw. die Verankerung aufheben, den Bereich schwebend anzeigen oder ausblenden.
Summenausgangsregler können über die Schaltfläche Verknüpfen verknüpft werden. So können Sie den linken und den rechten Kanal gleichzeitig einstellen.
Öffnet das Dialogfeld Patchbrowser, in dem Sie Patches ihrem Namen nach suchen können (siehe Das Dialogfeld „Patchbrowser“).
Wenn die Funktion In Tonart einrasten aktiviert ist, bleiben alle Noten, die Sie in der Pianorollenansicht zeichnen oder verschieben, in der ausgewählten Tonart. Siehe Abschnitt Snap to Scale (In Tonart einrasten).
Im Menü Display können Sie Module im Spur-Inspektor ein-/ausblenden.
Im Menü Moduloptionen können Sie Einstellungen für verschiedene Module konfigurieren.
Klicken Sie unten im Spur-Inspektor auf die Schaltfläche Display, zeigen Sie auf Moduloptionen > Sends und wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
A. Gain B. EQ C. Effektrack D. Sends E. Stumm-, Solo- und Aufnahmeschalter, Eingangsecho, Phaseninvertierung, Stereo-Interleave, Automationsdaten lesen, Automationsdaten schreiben F. Panorama G. Lautstärke H. Pegelanzeige I. Spursymbol J. Eingang und Ausgang K. Spurname und -nummer L.  Display (Menü)
A. Gain und Eingangspanorama B. EQ C. Effektrack D. Sends E. Stumm- und Soloschalter, Wellenformvorschau, Automationsdaten lesen, Automationsdaten schreiben F. Panorama G. Lautstärke H. Pegelanzeige I. Bussymbol J. Ausgang K. Busname und -nummer L. Display (Menü)
Wenn es sich bei der aktuellen Spur um eine MIDI-Spur handelt, zeigt der linke Kanalzug Bedienelemente für die Abmischung. Der rechte Kanalzug hingegen umfasst Einstellungen für die Eingabequantisierung, die Funktion „In Tonart einrasten“ und weitere MIDI-Einstellungen. Bei Instrumentenspur werden je nach Auswahl entweder Bedienelemente für die Audiobearbeitung (auf der Registerkarte Audio) oder MIDI-Bedienelemente (auf der Registerkarte MIDI) angezeigt.
A. Anschlagstärkenabgleich B. Effektrack C. Kanal/Bank/Patch D. Stumm-, Solo- und Aufnahmeschalter, Eingangsecho, Automationsdaten lesen, Automationsdaten schreiben E. Panorama F. Lautstärke G. Pegelanzeige H. Spursymbol I. Eingang und Ausgang J. Spurname und -nummer K. Display (Menü) L. Chorus und Reverb M. Snap Scale N. Eingabequantisierung O. MIDI-Offsetregler (Transponierung, Zeitoffset) P. Patchbrowser öffnen Q. Bankauswahlmethode R. Audio und MIDI (Registerkarten, nur für Instrumentenspuren)
A. Audioausgang B. MIDI-Bedienelemente
*
Chorus. Bearbeitet die Spur mit einem MIDI-Chorus.
*
Reverb. Bearbeitet die Spur mit einem MIDI-Hall.
*
Transponierung. Anzahl von Halbtönen, um die die Noten bei der Wiedergabe transponiert werden (beim Wert „12“ beispielsweise erfolgt eine Transponierung um eine Oktave nach oben).
*
Zeitoffset. Gibt die Anzahl der Ticks an, mit denen die Spur zeitlich versetzt wiedergegeben wird (siehe Ticks).
*
Patchbrowser. Öffnet das Dialogfeld Patchbrowser, in dem Sie Patches ihrem Namen nach suchen können (siehe Das Dialogfeld „Patchbrowser“).
*
Bankauswahlmethode. Jeder Synthesizer benutzt eine von vier verschiedenen Bankauswahlmethoden, um zwischen verschiedenen Soundbänken umzuschalten. Weitere Informationen dazu, welche Methode von Ihrem Instrument benutzt wird, finden Sie im Benutzerhandbuch Ihres Instruments oder auf der Website des Herstellers. Diese vier Methoden stehen zur Auswahl:
*
Normal. Verwenden Sie diese Einstellung für Instrumente, die auf Controller-0- oder Controller-32-Bankauswahlbefehle reagieren
*
Nur Controller 0. Verwenden Sie diese Einstellung für Instrumente, die nur auf Controller-0-Bankauswahlbefehle reagieren.
*
Nur Controller 32. Verwenden Sie diese Einstellung für Instrumente, die nur auf Controller-32-Bankauswahlbefehle reagieren.
*
Patch 100...127. Verwenden Sie diese Einstellung für Instrumente, bei denen die Bank umgeschaltet werden kann, indem ein Patchwechsel zwischen 100 und 127 gesendet wird.
*
Snap Scale ein/aus. Aktiviert/deaktiviert die Funktion In Tonart einrasten für die gewählte Spur.
*
Scale (Tonart). Zeigt die aktuelle Tonart für die Funktion In Tonart einrasten an. Folgende Optionen und Funktionen sind im Dropdownmenü enthalten:
*
<Tonartkategorien>. Die vorinstallierten Tonarten sind zu Kategorien wie diatonischen, pentatonischen oder exotischen Tonarten zusammengefasst. Zeigen Sie auf die gewünschte Kategorie und wählen Sie eine Tonart aus dem Untermenü aus.
*
Custom User Scales (Benutzerdefinierte Tonarten). Dieses Untermenü zeigt alle von Ihnen erstellten benutzerdefinierten Tonarten an.
*
Scale Manager (Tonart-Manager). Wählen Sie Scale Manager aus, um neue Tonarten zu erstellen oder vorhandene zu bearbeiten. Siehe So erstellen Sie eine Tonart und So bearbeiten oder löschen Sie eine Tonart.
*
Root Note (Grundton). Geben Sie in diesem Feld den Grundton für die ausgewählte Tonart an.
*
Settings (Einstellungen). Über dieses Feld können Sie festlegen, wie Music Creator mit nicht tonartgebundenen Noten in der Pianorollenansicht umgehen soll, wenn die Funktion In Tonart einrasten aktiviert ist.
*
Next, Higher Note (Auf nächste höhere Note setzen). Music Creator verschiebt alle tonartfremden Noten auf die nächsthöhere Note der gewählten Tonart.
*
Previous, Lower Note (Auf vorherige tiefere Note setzen). Music Creator verschiebt alle tonartfremden Noten auf die nächstniedrigere Note der gewählten Tonart.
*
Nearest Note (Auf nächstgelegene Note setzen). Music Creator verschiebt alle tonartfremden Noten auf die nächstgelegene Note der gewählten Tonart.
*
Input Quantize ein/aus. Aktiviert bzw. deaktiviert die Eingabequantisierung auf der gewählten Spur.
*
Preset. Speichern oder wählen Sie hier oft verwendete Einstellungen. Um eine neue Konfiguration zu speichern, klicken Sie auf die Presetliste und wählen Quantisierungseinstellungen aus. Im sich öffnenden Dialogfeld Eingabequantisierung geben Sie einen Namen in das Presetfeld ein und klicken auf die Schaltfläche Speichern. Wenn Sie eine Konfiguration aus dem Menü löschen möchten, wählen Sie diese an und klicken auf die Schaltfläche Löschen. Das Dialogfeld Eingabequantisierung enthält die folgenden Einstellungen:
*
Auflösung. Setzen Sie die Notenauflösung wahlweise auf eine Standardnotenlänge oder einen Tickwert. Die Auflösung bestimmt den Noten- oder Zeitwert, dem Ihre eingegebenen MIDI-Daten entsprechen sollen.
*
Startzeiten von MIDI-Events. Wählen Sie diese Option aus, um die Startzeiten von MIDI-Events zu quantisieren.
*
Notenlängen. Wählen Sie diese Option aus, um die Längen von Notenevents entsprechend dem Wert von Auflösung zu quantisieren.
*
Nur Noten quantisieren Wenn diese Option ausgewählt ist, ändert Music Creator keine anderen Events (z. B. Controller).
*
Genauigkeit. Dieser Wert bestimmt, wie exakt Music Creator die angewählten Noten an das vorgegebene Auflösungsraster verschiebt. Siehe Genauigkeit.
*
Swing. Verwenden Sie diese Option, um Gruppen gleichmäßiger Achtelnoten (oder andere Notenwerte, die Sie im Feld Auflösung angeben) mit einem Swingfaktor zu versehen. Bei einem Wert von 50 werden alle Noten mit gleicher Länge wiedergegeben, was im Ergebnis keinen Swingfaktor erzeugt. Ein größerer Wert verlängert die erste Note und umgekehrt. Siehe Swing.
*
Fenster. Diese Angabe legt fest, ob Music Creator Noten quantisieren soll, die sehr weit entfernt von den Quantisierungspunkten des Rasters liegen. Bei einer Angabe von „100 %“ wird jede Note quantisiert. Siehe Fenster.
*
Zufällige Änderung. Dieser Wert ändert die Werte der drei vorherigen Felder mithilfe einer Zufallsfunktion, um den Rhythmus „natürlicher“ klingen zu lassen. Der Wert, den Sie hier eingeben, ist die maximale Abweichung von den vorhandenen Werten, die die Zufallsfunktion einbringen kann.
A. Stummschalter B. Kanäle verknüpfen C. Lautstärke D. Pegelanzeige E. Symbol F. Summenname G. Display (Menü)
Klicken Sie auf das Bedienelement Display unten im Spur-Inspektor und wählen Sie die ein- oder auszublendenden Module aus.
*
Eingangs-Gain. Blendet die Bedienelemente für die Funktionen Trim, Gain und Panorama ein oder aus.
*
Effektrack. Effektracks ein-/ausblenden
*
Sends/Bank/Patch. Blendet die Send-Bedienelemente für Audiospuren oder Busse oder die Bedienelemente für Bank-, Patch- und Kanaleinstellungen für MIDI- und Instrumentenspuren ein oder aus.
*
MSR. Blendet Stumm-, Solo- und Aufnahmeschalter sowie Bedienelemente für die Funktionen Eingangsecho, Phaseninvertierung, Mono/Stereo, Automationsdaten schreiben, Automationsdaten lesen und Wellenformvorschau ein oder aus.
*
Panoramasteuerung. Blendet Bedienelemente für die Panoramaeinstellung ein bzw. aus.
*
Lautstärke. Blendet die Lautstärkeregler und die Pegelanzeigen (sowie die Verknüpfungsschalter für Summen) ein oder aus.
*
Symbol. Blendet Spursymbole ein oder aus.
*
Eingang/Ausgang. Blendet Bedienelemente für Ein- und Ausgänge ein bzw. aus.
Abbildung 202. Mithilfe des Menüs Display konfigurieren Sie Module im Spur-Inspektor
Copyright © 2022 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal