Cakewalk // Documentation // SONAR // Raster definieren und verwenden
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

ArrangierenMarker und Raster ► Raster definieren und verwenden

Sie können in SONAR ein Raster definieren, mit dem Sie auf einfache Weise Clips anordnen, Zeitbereiche auswählen und Hüllkurvenformen steuern können. Zum Verwenden des Rasters aktivieren Sie die Schaltfläche Am Raster anordnen im Rastermodul der Steuerleiste (oder drücken N). Definieren Sie dann die Rasterauflösung entweder anhand eines Notenwertes (z. B. ganze, halbe oder Viertelnoten), als absoluten Zeitwert (mit einer bestimmten Zahl von Frames, Sekunden oder Samples) oder anhand von Events (wie der Start- oder Endzeit eines Clips, Markers oder Audiotransienten). Sie können für das Raster gleichzeitig mehrere Auflösungen verwenden, beispielsweise ganze Noten und Audiotransienten. Wenn die Schaltfläche Am Raster anordnen aktiv ist und Sie Clips oder Marker verschieben oder einfügen, rasten diese Objekte am nächsten Punkt des Rasters ein.
Ebenso können Sie mit dem Raster Clips um das angegebene Intervall verschieben, anstatt sie an diesen Rasterpunkten einrasten zu lassen. Das Verschieben in Intervallen kann beim Arbeiten im Drag & Drop-Verfahren sehr nützlich sein, wenn die verschobenen Daten nicht mit Takt- oder Notengrenzen zusammenfallen. Fortgeschrittene Einstellungen für die Rasterfunktion finden Sie unter Bearbeiten > Voreinstellungen > Anpassung > Am Raster anordnen.
Magnetisches Einrasten. Das Raster hat eine als magnetisches Einrasten bezeichnete Option. Sie ist standardmäßig eingeschaltet. Bei aktivierter Option können Sie, wenn Sie am Rand eines Objekts ziehen, diesen Rand frei bewegen, bis er eine bestimmte Anzahl von Ticks in die Nähe einer Rasterlinie kommt. Je näher das Objekt der Rasterlinie kommt, umso stärker wird es von dieser Rasterlinie angezogen. Sie können für das magnetische Einrasten eine niedrige, mittlere oder hohe Stärke einstellen oder es ausschalten. Beachten Sie bitte Folgendes: Wenn Sie relativ weit ausgezoomt haben, kann der Eindruck entstehen, dass das Raster nicht aktiv ist, da der magnetische Bereich um die Rasterlinien dann sehr klein wirkt. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie einzoomen, um effektiver arbeiten zu können. Wenn Sie einen ganzen Clip verschieben, ist das magnetische Raster nicht aktiv.
*
Klicken Sie auf die Schaltfläche Am Raster anordnen im Rastermodul der Steuerleiste.
*
Auflösung. Geben Sie die Rasterauflösung als Noten- oder absoluten Zeitwert an. Drücken Sie die Maustaste einen Moment lang, um das Menü zu öffnen und eine andere Länge auszuwählen. Bei absoluten Zeitwerten (Samples, Frames, Sekunden) geben Sie die gewünschte Anzahl der Einheiten ein. Bei aktiviertem SmartGrid wird die Rasterauflösung dynamisch durch die horizontale Zoomauflösung bestimmt, und die T:Z:T-Zeitleisten im Clipbereich und in der Pianorollenansicht sind für die Anzeige relevanter Rasterpositionen optimiert.
Hinweis: Zum Beenden des SmartGrid-Modus deaktivieren Sie das Kontrollkästchen SmartGrid. Wenn Sie bei aktivierter Option SmartGrid manuell eine neue Auflösung festlegen, gelten die neuen Einstellungen nur, bis der Vergrößerungsfaktor der Ansicht im Fokus geändert wird.
*
Triole . Verkürzt die Länge der ausgewählten Notenwertauflösung auf zwei Drittel der Ursprungslänge. Bei aktivierter Triolenfunktion wird derselbe Zeitraum von drei statt zwei Notenevents belegt.
*
Punktiert . Verlängert die ausgewählte Notenwertauflösung um die Hälfte des Ursprungswertes (150 Prozent).
*
Einrasten an. Richtet Daten am Raster aus.
*
Einrasten um. Verschiebt Daten um die Rasterauflösung.
*
Orientierungspunkte . Rastet an ausgewählten Orientierungspunkten ein. Dazu gehören Marker, Jetztzeit, Clips, Audiotransienten, MIDI-Noten und Knoten von Automationshüllkurven. Zur Auswahl der gewünschten Orientierungspunkte klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche Am Raster anordnen , um das Dialogfeld Voreinstellungen zu öffnen. Aktivieren Sie dann die gewünschten Kontrollkästchen im Bereich Orientierungspunkte. Nachfolgend dienen diese Orientierungspunkte als Raster in Spuren oder Bahnen, die in SONAR gegenwärtig im Clipbereich angezeigt werden.
2.
Wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen > Anpassung > Am Raster anordnen aus.
4.
Wenn Sie möchten, dass bearbeitete Audioclips automatisch auf dem nächsten Nulldurchgang der darin enthaltenen Wellenform einrasten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Am nächstgelegenen Nulldurchgang einrasten. (Ein Nulldurchgang ist ein Zeitpunkt, zu dem der Pegel gleich Null ist. Auf diese Weise werden Störungen bei unmittelbar aufeinander folgenden Wellenformen minimiert.)
5.
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
Copyright © 2019 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal