Cakewalk // Documentation // SONAR // Lastenausgleich für Plugins (nur Platinum)
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

Audioperformance optimieren ► Lastenausgleich für Plugins (nur Platinum)

Um den Plugin-Lastenausgleich ein- bzw. auszuschalten, wechseln Sie zu Bearbeiten > Voreinstellungen > Audio > Wiedergabe und Aufnahme und wählen Lastenausgleich für Plugins aus. Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn Multiprocessing-Engine verwenden aktiviert ist.
Durch das Aktivieren von Lastenausgleich für Plugins entsteht keine zusätzliche Latenz.
Aktivieren Sie Lastenausgleich für Plugins in den folgenden Fällen:
In den folgenden Fällen bringt die Aktivierung der Option Lastenausgleich für Plugins wahrscheinlich keinen Leistungsgewinn:
*
In diesem Beispiel verursacht FX2 einen Verarbeitungsengpass, d. h., die dem Effekt nachgeschalteten Plugins müssen auf das Ende seiner Verarbeitung warten. Wenn die Option Lastenausgleich für Plugins aktiviert ist, optimiert SONAR diese Abfolge, indem die entstehende Arbeit aufgeteilt und eine parallele Verarbeitung der Plugins geplant wird, um die Last, soweit möglich, auf mehrere Kerne zu verteilen.
Standardmäßig ist, wenn der Parameter Puffergröße für die Mischlatenz (einsehbar unter Bearbeiten > Voreinstellungen > Audio > Treibereinstellungen) kleiner als 256 Samples ist, ein Lastenausgleich nicht möglich, weil die Puffer nicht weiter unterteilt werden können. Dies entspricht der Deaktivierung der Option Lastenausgleich für Plugins für alle Effektracks. Der Schwellwert kann über die Variable MinPluginLoadBalancingBufferSamples in der Datei Aud.ini angepasst werden. Mit dieser Variablen kann die kleinste Unterteilungsgröße für interne Puffer festgelegt werden, die für den Plugin-Lastenausgleich verwendet werden. Der Mindestwert beträgt 32, der Höchstwert 256 Samples. Die Voreinstellung beträgt 128 Samples. Wenn Sie den Wert verringern, greift der Lastenausgleich noch stärker ein und benötigt für die Verarbeitung mehr Prozessorressourcen. Trotzdem sollte es normalerweise nicht notwendig sein, diesen Wert zu ändern.
Die Variable MinPluginLoadBalancingBufferSamples darf nicht mit dem Mischlatenzparameter Puffergröße verwechselt werden. Beim Lastenausgleich wird der Audiopuffer abhängig von der Anzahl der Plugins im Effektrack in mehrere kleinere Puffer unterteilt. Ist der Mischlatenzparameter Puffergröße kleiner als MinPluginLoadBalancingBufferSamples × 2 (in Samples), dann zeigt der Lastenausgleich keine Wirkung.
1.
Wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen > Audio > Konfigurationsdatei aus.
2.
Klicken Sie unter Konfigurationseinstellungen auf Konfigurationsdatei bearbeiten.
Die Datei Aud.ini wird im Windows-Standardeditor geöffnet.
3.
Fügen Sie im Abschnitt [Wave] der Datei Aud.ini einen neuen Eintrag namens MinPluginLoadBalancingBufferSamples hinzu und setzen Sie seinen Wert auf die kleinste gewünschte Puffergröße (in Samples). Zum Beispiel:
4.
Speichern Sie die Datei Aud.ini und schließen Sie den Windows-Editor.
5.
Klicken Sie auf Konfiguration neu laden, um die aktuellen Audiokonfigurationseinstellungen aus der Datei Aud.ini neu zu laden.
Copyright © 2019 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal