Cakewalk // Documentation // SONAR // AudioSnap-Palette verwenden
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

AudioSnap (nur Platinum und Professional) ► AudioSnap-Palette verwenden

*
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
*
Klicken Sie im Menü Ansicht auf AudioSnap-Palette.
A. Bypass B. Als MIDI-Noten kopieren C. An Transientenmarkern teilen D. Zwischen sample- und notenwertbasierter Startzeit umschalten E. Durchschnittstempo F. AudioSnap-Eigenschaften G. Projekttempo aus Clip festlegen H. Clip folgt Projekttempo I. Tempotabelle für Clip bearbeiten J. Quantisieren K. Groove extrahieren L. Groove übertragen M. Anwenden auf N. Online-Renderingmodus O. Offline-Renderingmodus P. Schwellwert Q. Auflösung
*
Bypass . Diese Schaltfläche aktiviert oder deaktiviert AudioSnap für ausgewählte Audioclips.
*
Als MIDI-Noten kopieren . Diese Schaltfläche speichert die gewählten Audiodaten als MIDI-Clip. Diesen können Sie dann aus der Zwischenablage in eine MIDI-Spur kopieren. Die MIDI-Note, in die die Transienten im Audioclip konvertiert werden sollen, wählen Sie im Dialogfeld AudioSnap-Optionen aus, das sich öffnet, wenn Sie auf die Schaltfläche Optionen klicken.
*
Zählzeiten in Clips aufteilen . Diese Schaltfläche schneidet einen Clip an seinen Transientenmarkern. Es entstehen mehrere neue Clips.
*
Clipauflösung (absolut oder musikalisch) / . Es gibt für einen Clip in SONAR zwei mögliche Auflösungseinstellungen:
*
Musikalisch (Standard) . Die Startposition des Clips folgt einer musikalischen Auflösung (MIDI-Tick).
*
Absolut . Hierbei orientiert sich die Startzeit des Clips an einer absoluten Zeitposition (SMTPE).
*
Average Tempo (Durchschnittstempo). Diese Liste zeigt Vorschläge für das Durchschnittstempo. Zur Auswahl stehen die Werte „Original“, „0,5ד und „2ד. Die Tempoerkennungsfunktion von SONAR ist sehr clever. Trotzdem gibt es bei einem Clip oft mehrere Varianten für das Durchschnittstempo: 60 BPM, 120 BPM, 240 BPM usw. Wenn SONAR das Tempo nicht erkennen kann, erhält Durchschnittstempo den Wert des Ursprungstempos des Projekts an der Stelle, an der der Clip aufgezeichnet oder importiert wurde. Wenn Sie den Wert von Durchschnittstempo ändern, werden alle Tempoänderungen in Clips entsprechend skaliert.
Diese Liste enthält außerdem die Funktion Cliptempo aus Projekt festlegen, die die Tempotabelle des Projekts auf die Tempotabelle des Clips kopiert. Auf diese Weise können die Taktgrenzen des Projekts an den Audioclip angepasst werden.
*
AudioSnap-Optionen . Diese Schaltfläche öffnet das Dialogfeld AudioSnap-Optionen. Das Dialogfeld verfügt über eine eigene Onlinehilfe. Um sie aufzurufen, klicken Sie auf die Schaltfläche Hilfe.
*
Projekttempo aus Clip festlegen .  Diese Schaltfläche kopiert die Tempotabelle des Clips auf die globale Tempotabelle des Projekts und führt dann automatisch die Funktion Clip folgt Projekttempo aus. Auf diese Weise können die Taktgrenzen des Projekts an den Audioclip angepasst werden. Über die Dropdownliste können Sie angeben, mit welcher Auflösung die Tempotabelle des Clips auf das Projekttempo kopiert werden soll. Dabei stehen folgende Optionen zur Verfügung:
*
Clip folgt Projekttempo .  Diese Schaltfläche erzwingt die Temposteuerung der ausgewählten Audioclips auf Basis der globalen Tempotabelle des Projekts. Über die Dropdownliste können Sie angeben, mit welcher Auflösung der Clip den Tempoänderungen folgt. Dabei stehen folgende Optionen zur Verfügung:
Hinweis: Die Funktion Clip folgt Projekttempo funktioniert nur bei Clips, die für die Verwendung von Notenwerten konfiguriert sind (d. h. die Eigenschaft Zeitbasis im Clip-Inspektor hat den Wert Musikalisch).
*
Tempotabelle für Clip bearbeiten . Jeder Audioclip verfügt über eine interne Tempotabelle. Diese Schaltfläche blendet Bedienelemente ein oder aus, mit denen Sie die Tempotabelle eines Clips bearbeiten können. Weitere Informationen finden Sie unter Tempotabelle eines Clips bearbeiten.
*
Quantisieren . Diese Schaltfläche öffnet das Dialogfeld Quantisieren, in dem Sie AudioSnap-Zählzeiten und Startzeiten von Audioclips quantisieren und die Optionen für automatische Crossfades einstellen können.
*
Groove extrahieren . Diese Schaltfläche fügt die Transienten des ausgewählten Clips zum Pool hinzu (siehe Den Pool verwenden) und zeigt senkrechte Poollinien an. Um den Pool (Groove) auf einen anderen Clip zu übertragen, wählen Sie den gewünschten Clip aus und klicken auf die Schaltfläche Groove übertragen. Um den Pool zu löschen, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Groove extrahieren.
Hinweis: Wenn bei Auswahl von Groove extrahieren bereits ein Pool vorhanden ist, wird dieser zunächst gelöscht.
*
Groove übertragen . Diese Schaltfläche wendet den zuvor extrahierten Groove (Pool) auf die ausgewählten Clips an, löscht den Pool und macht die Schaltfläche Groove extrahieren wieder verfügbar. Siehe auch So quantisieren Sie einen Audioclip auf einen anderen Audioclip („Auf Pool quantisieren“).
*
Schwellwert. Dieser Schiebregler ist bedienbar, wenn die Transientenmarker eines Clips angezeigt werden. Er deaktiviert Marker basierend auf ihrer Lautstärke. Hierdurch werden unerwünschte Marker gelöscht, was das Bearbeiten vereinfacht. Wenn Sie den Regler nach rechts schieben, wird ein höherer Lautstärkeschwellwert erzeugt. Marker, die unterhalb dieses Schwellwertes liegen, werden deaktiviert. Die Funktion wirkt auf alle ausgewählten Clips.
*
Auflösung. Diese Dropdownliste ist bedienbar, wenn die Transientenmarker eines Clips angezeigt werden. Der für Auflösung gewählte Wert deaktiviert Marker basierend auf ihrer zeitlichen Position. Hierdurch werden unerwünschte Marker gelöscht, was das Bearbeiten vereinfacht. Höhere Werte generieren ein größeres Zeitfenster auf der Basis musikalischer Notenwerte; Marker, deren Position sich in der Nähe des angegebenen Notenwertes befinden, werden beibehalten, die übrigen werden deaktiviert. Die Funktion wirkt auf alle ausgewählten Clips.
*
Anwenden auf. In diesem Dropdownmenü können Sie festlegen, ob Änderungen an den Rendering-Parametern Online und Offline auf Clips, Spuren oder die Voreinstellungen angewendet werden. Im Dropdownmenü stehen die folgenden Optionen zur Auswahl:
*
Clips. Bei dieser Auswahl werden die Rendering-Einstellungen von Online und Offline auf alle ausgewählten Clips angewendet. Die Listen Online und Offline zeigen die aktuellen Renderingmodi für den ausgewählten Clip an. Wenn Sie mehrere Clips mit verschiedenen Renderingmodi auswählen, erscheint in den Listen Online und Offline der Eintrag (Multi). Hat der ausgewählte Clip seinen Renderingmodus von der Spur oder von den Voreinstellungen geerbt, dann wird in den Listen Online und Offline dieser geerbte Renderingmodus in Klammern angezeigt.
*
Spuren. Bei dieser Auswahl werden die Einstellungen von Online und Offline auf alle vorhandenen und zukünftigen Clips auf den ausgewählten Spuren angewendet.
*
Global. Bei dieser Auswahl werden die Einstellungen Online und Offline auf den Renderingmodus Standard angewendet.
*
Online-Renderingmodus. Hier legen Sie fest, welcher Dehnungsalgorithmus bei der Echtzeitwiedergabe verwendet wird. Die Option Percussion funktioniert bei perkussivem Material besser als Grooveclip; dies gilt insbesondere, wenn die Dehnung um mehr als nur wenige BPM erfolgt. Weitere Informationen zu Rendering-Modi finden Sie unter Algorithmen und Rendern.
Hinweis: Der Renderingmodus Online ist nur für Vorhörzwecke bei laufender Wiedergabe vorgesehen. Die Audioqualität ist erheblich besser, wenn der unter Offline gewählte Renderingmodus beim Abmischen oder Exportieren angewendet wird.
*
Offline-Renderingmodus. In diesem Dropdownmenü können Sie den Algorithmus auswählen, der beim Exportieren oder Einfrieren gedehnter Audiodaten verwendet wird. Im Dropdownmenü stehen die folgenden Optionen zur Auswahl:
*
Groove Clip. Diese Auswahl arbeitet schneller und benötigt weniger Rechenleistung.
*
iZotope Radius (Mix). Diese Option ist am besten für Clips mit polyfonen Stereodaten geeignet.
*
iZotope Radius (Mix Advanced). Diese Option ähnelt iZotope Radius (Mix), stellt jedoch einen Schiebregler Glättung bereit, mit denen Sie festlegen können, wie viele Details beibehalten werden sollen.
*
iZotope Radius (Solo). Diese Option ist am besten für monofone Soloinstrumente geeignet.
*
Percussion. Dies ist die beste Wahl für perkussive Klänge.
Die Variable wird im Abschnitt [WinCake] eingestellt. Beispiel:
Copyright © 2022 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal