Cakewalk // Documentation // SONAR // Algorithmen und Rendern
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

AudioSnap (nur Platinum und Professional) ► Algorithmen und Rendern

Wenn Sie einen Audioclip dehnen, verwendet AudioSnap eine bestimmte Formel – einen so genannten Algorithmus –, um die Audiodaten zu dehnen. Die besten Algorithmen benötigen eine Menge Rechenzeit und -leistung zur Erledigung ihrer Aufgabe; würde AudioSnap also stets die bestmöglichen Algorithmen (die Radius-Algorithmen von iZotope) verwenden, dann könnten Sie Ihren Clip nicht innerhalb einer annehmbaren Zeit wiedergeben, um das Timing akustisch zu überprüfen. Aus diesem Grund können Sie einen schnellen Algorithmus für das Online-Rendering (Echtzeitwiedergabe) und einen komplexeren Algorithmus für das Offline-Rendering verwenden, welches nicht in Echtzeit erfolgt. Das Offline-Rendering in einem AudioSnap-Kontext bedeutet normalerweise das Abmischen auf eine andere Spur, bezeichnet aber auch andere Offlineprozesse wie das Einfrieren von Spuren oder das Einrechnen von Effekten. Wenn Sie derartige Aufgaben für den Mixdown erledigen – Abmischen, Exportieren oder Einfrieren –, dann verwenden Clips den Offlinealgorithmus, den Sie hierfür vorgesehen haben.
Hinweis: Der Renderingmodus Online ist nur für Vorhörzwecke bei laufender Wiedergabe vorgesehen. Die Audioqualität ist erheblich besser, wenn der unter Offline gewählte Renderingmodus beim Abmischen oder Exportieren angewendet wird.
Diese Option ähnelt iZotope Radius (Mix), stellt aber zwei zusätzliche Parameter bereit:
list-image
Tonhöhenkohärenz. Durch die Tonhöhenkohärenz wird die klangliche Natürlichkeit von Solopassagen mit wechselnden Tonhöhen – z. B. menschliche Sprache, Saxophon oder Gesang – bewahrt. Der Standardwert dieses Parameters beträgt 50 %. Höhere Werte für die Tonhöhenkohärenz erhöhen die Phasengenauigkeit, können aber Modulationsgeräusche verursachen.
list-image
Phasenkohärenz. Bei der Verarbeitung von Stereo- oder Surroundsignalen unterstützt dieser Parameter eine Aufrechterhaltung der Phasenbeziehungen zwischen den Kanälen. Der Standardwert dieses Parameters beträgt 50 %. Höhere Werte für die Phasenkohärenz sorgen für eine bessere Phasenbeziehung zwischen mehreren Audiokanälen, aber es kann in diesem Fall zu leichten Verzerrungen kommen.
Die Parameter Tonhöhenkohärenz und Phasenkohärenz können unter Bearbeiten > Voreinstellungen > Projekt > AudioSnap eingestellt werden.
Tipp: Wenn ein Clip oder eine Spur eine Mischung polyfoner und monofoner Parts enthält, sollten Sie diese in unterschiedliche Clips unterteilen und durch Experimentieren den jeweils geeignetsten Algorithmus für die einzelnen Clips ermitteln.
2.
Wählen Sie in der Liste Anwenden auf den Eintrag Global.
3.
Unter Renderingmodus wählen Sie den gewünschten Online- und Offline-Renderingmodus.
3.
Wählen Sie in der Liste Anwenden auf den Eintrag Clips.
4.
Unter Renderingmodus wählen Sie den gewünschten Online- und Offline-Renderingmodus.
3.
Wählen Sie in der Liste Anwenden auf den Eintrag Spuren.
4.
Unter Renderingmodus wählen Sie den gewünschten Online- und Offline-Renderingmodus.
*
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Audiospur und wählen Sie Einfrieren > Einfrieroptionen aus dem Kontextmenü.
3.
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Einfrieroptionen zu schließen.
*
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spur und wählen Sie Einfrieren > Spur einfrieren aus dem Kontextmenü.
2.
Klicken Sie auf das Menü Spuren der Spuransicht und wählen Sie Auf Spur(en) abmischen aus, um das Dialogfeld Auf Spur(en) abmischen zu öffnen.
3.
Wählen Sie im Feld Ziel die Spur aus, in der der neue Audioclip abgelegt werden soll.
4.
Wählen Sie im Feld Quellkategorie die Einstellung Spuren.
Copyright © 2019 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal