Cakewalk // Documentation // SONAR // Ansichten
Inhaltsverzeichnis Zurück Weiter Index

EinführungSONAR Grundlagen ► Ansichten

Die Spuransicht ist das wichtigste Fenster zum Erzeugen, Anzeigen und Bearbeiten eines Projekts. Sobald Sie eine Projektdatei öffnen, zeigt SONAR die Spuransicht für dieses Projekt an. Wenn Sie die Spuransicht schließen, schließt SONAR die Datei.
Die Spuransicht ist in mehrere Bereiche aufgeteilt: Menüleiste (oben), Navigatorbereich, Videominiaturenbereich, Spurbereich, Inspektorbereich, Clipbereich, Busbereich, Browserbereich und MultiDock.
Abbildung 40. SpuransichtSteuerleisteInspektorBrowserMultiDockSpuransichtVideominiaturenbereich
A. Steuerleiste B. Inspektorbereich C. Spurbereich D. Clipbereich E. Videominiaturenbereich F. Browser G. MultiDock
Im Spurbereich können Sie die Grundeinstellungen für jede Spur sehen und ändern. Um eine andere Spur zur aktuellen Spur zu machen, verschieben Sie die Spurmarkierung mithilfe der Maus oder mit den nachfolgend beschriebenen Tasten auf Ihrer Computertastatur:
Der Clipbereich zeigt die Clips Ihres Projekts entlang einer Zeitachse – der so genannten Zeitleiste –, an der Sie sehen können, wie Ihr Projekt aufgebaut ist. Clips enthalten Markierungen, die auf ihre Inhalte hinweisen. Im Clipbereich können Sie die Clips auswählen, verschieben oder kopieren, um die Musik oder Klänge in Ihrem Projekt neu anzuordnen.
Der Busbereich zeigt die Busse im Projekt sowie alle Bearbeitungsansichten in einem registerbasierten Format an. Die Schaltfläche Busfenster ein-/ausblenden ermöglicht es Ihnen, das Busfenster unten in der Spuransicht ein- oder auszublenden.
Im Navigatorbereich wird ein großer Teil Ihres Projekts angezeigt, damit Sie eine Übersicht über Ihren Song erhalten. Der Navigatorbereich zeigt außerdem alle Spuren Ihres Projekts.
A. Inspektor verankern/Verankerung lösen B. Clipeigenschaften-Inspektor ein-/ausblenden C. Spureigenschaften-Inspektor ein-/ausblenden D. ProChannel ein-/ausblenden E. Anzeigebereich für den Eigenschaften-Inspektor F. Anzeigebereich für Spur-Inspektoren G. Spur-Inspektormodule ein-/ausblenden/konfigurieren H. Titelleisten für Abschnitte (Anklicken zum Aufklappen) I. Audioausgangs- oder MIDI-Einstellungen anzeigen (nur Instrumentenspuren)
*
Spur-Inspektor. Der Spur-Inspektor zeigt Abmischeinstellungen für die aktuelle Ressource (Spur, Bus oder Summe) an und ist im Wesentlichen mit einem Kanalzug in der Mischpultansicht identisch. Für MIDI- und Instrumentenspuren sind darüber hinaus erweiterte MIDI-Einstellungen verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Überblick zum Spur-Inspektor.
*
Eigenschaften-Inspektor. Der Eigenschaften-Inspektor zeigt Eigenschaften des oder der ausgewählten Clips oder Spuren an. Weitere Informationen finden Sie unter Überblick zum Eigenschaften-Inspektor. Der Eigenschaften-Inspektor bietet zwei Modi:
*
Clip. Der Clipeigenschaften-Inspektor zeigt Eigenschaften für den oder die ausgewählten Clips an. Weitere Informationen finden Sie unter Eigenschaften-Inspektor: Clipeigenschaften.
*
Titel-Nr. Der Spureigenschaften-Inspektor ermöglicht Ihnen die Eingabe eines Spurnamens, die Angabe der AudioSnap-Rendering-Modi für eine Audiospur, die Festlegung der Standardfarben für Clips und die Eingabe einer Beschreibung. Weitere Informationen finden Sie unter Eigenschaften-Inspektor: Spureigenschaften.
*
Titel-Nr. Der Spureigenschaften-Inspektor ermöglicht Ihnen die Eingabe eines Spurnamens, die Festlegung der Standardfarben für Clips und die Eingabe einer Beschreibung. Weitere Informationen finden Sie unter Eigenschaften-Inspektor: Spureigenschaften.
*
ProChannel (nur Platinum). ProChannel fasst einen Kompressor, einen Equalizer und ein Röhrensättigungsmodell zu einem praktischen Prozessor zusammen. ProChannel steht in jeder Audio- und Instrumentenspur sowie in jedem Bus zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter ProChannel (nur Platinum und Professional)
*
MixStrip (nur Artist und Steam Edition). MixStrip fasst Equalizer, Sättigung, Lautstärkemaximierung und Hall in einem einzigen praktischen Prozessor zusammen. MixStrip steht in jeder Audio- und Instrumentenspur sowie in jedem Bus zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter MixStrip (nur Artist, Home Studio und Steam Edition)
Abbildung 42. Steuerleiste
Die Mischpultansicht ist der Ort, an dem Sie die endgültige Version Ihres Projekts abmischen. Obwohl die Spuransicht größtenteils dieselben Bedienelemente bereitstellt, werden Sie zum Abmischen vermutlich eher die vertrautere Darstellung der Mischpultansicht verwenden. Sie benutzen die Mischpultansicht, um die Lautstärkeverhältnisse und die Verteilung der verschiedenen Spuren im Stereopanorama festzulegen. Außerdem können Sie hier Echtzeiteffekte auf Spuren oder die Gesamtmischung anwenden.
Abbildung 43. Mischpultansicht.
A. Mischpultansichtsmenü B. ProChannel (nur in Platinum) C. Trennbalken D. Spurkanalzüge E. Buskanalzüge F. Summenkanalzüge
Die Pianorollenansicht: Sie zeigt die Noten einer einzelnen Spur so, wie Sie auf einer Klavierrolle erscheinen würden. Sie können die Noten verschieben, sie verlängern oder kürzen und ihre Tonhöhen verändern, indem Sie mit der Maus daran ziehen. Sie können in der Pianorollenansicht auch Anschlagstärke, MIDI-Controller oder andere Datentypen anzeigen und bearbeiten. Die Pianorollenansicht enthält auch den Drum-Editor, mit dem Sie verschiedene Drummodule über dieselbe Spur ansteuern können. Weitere Informationen finden Sie unter Pianorollenansicht.
Abbildung 44. Pianorollenansicht
A.Pianorollenansichtsmenü B.Tonart-/Tonhöhenbereich C.Notenbereich
Abbildung 45. Partituransicht
A. Partituransichtsmenü B. Ein-/Auszoomen C. Partiturbereich D. Bearbeitungswerkzeuge E. Zeit- und Tonhöhenanzeige F. Spurlistenbereich G. Griffbrettbereich
Abbildung 46. Loop-Manager-Ansicht
Abbildung 47. Browser
A. Media-Browser B. Plugin-Browser C. Notes-Browser 
Abbildung 48. Eventlistenansicht
Abbildung 49. Zoomwerkzeuge
A. Clipbereich vertikal auszoomen B. Vertikalzoomfader für Clipbereich C. Clipbereich vertikal einzoomen D. Busbereich vertikal auszoomen E. Vertikalzoomfader für Busbereich F. Busbereich vertikal einzoomen G. Horizontal einzoomen H. Horizontalzoomfader I. Horizontal auszoomen
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
*
Klicken Sie in der Spuransicht auf das Menü Ansicht und wählen Sie AutoZoom aus.
2.
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
Sie können jede Ansicht (außer der Mischpultansicht) im MultiDock verankern, indem Sie die Option In MultiDock verankern auswählen. Sie können beliebig viele Registeransichten öffnen. Das Umschalten zwischen den einzelnen Ansichten erfolgt durch Anklicken der jeweiligen Registerkarte für die Ansicht (oder über den Shortcut STRG+UMSCHALTTASTE+LINKSPFEIL-/RECHTSPFEILTASTE). Sie können den jeweiligen Bereich auch maximieren, um eine detailliertere Ansicht zu erhalten, oder den Trennbalken oben in der Ansicht ziehen, um die Registeransicht zu vergrößern.
Abbildung 50. MultiDock
A. Jedes verankerte Fenster hat eine eigene Registerkarte B. Klicken Sie rechts neben die Registerkarten und ziehen Sie das MultiDock vom unteren Bildschirmrand weg, um die Verankerung zu lösen C. MultiDock verankern/Verankerung lösen und erweitern/reduzieren
Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um eine Ansicht zu schützen:
1.
Öffnen Sie das Dialogfeld Voreinstellungen mit der Funktion Bearbeiten > Voreinstellungen und wählen Sie dann Tastenzuordnungen aus.
2.
Wenn Sie Tasten oder Tastenkombinationen verwenden möchten, die derzeit nicht verwendet werden, navigieren Sie durch die Optionen im Fenster Taste, bis im Feld Zugewiesen an, das sich direkt unter dem Fenster befindet, die Meldung [Keine Zuordnung] erscheint. Es bietet sich an, zwei nicht zugeordnete Optionen zu verwenden, die nebeneinander angeordnet oder leicht zu merken sind.
3.
Wenn Sie zwei Tasten oder Tastenkombinationen ausgewählt haben, die Sie verwenden möchten, wählen Sie im Feld Bereich den Eintrag Globale Zuordnungen und navigieren Sie im Fenster unterhalb dieses Feldes bis zum Ende der Befehlsliste.
4.
Markieren Sie im Fenster Taste die Taste oder Tastenkombination, die Sie für die Röntgenfunktion verwenden möchten, und dann Röntgen in der Funktionsspalte der Befehlsliste. Dann klicken Sie auf die Schaltfläche Zuordnen, um Taste und Funktion einander zuzuordnen.
5.
Markieren Sie nun die Taste oder Tastenkombination, die Sie für die Funktion Alle Effekte/Synthesizer röntgen verwenden möchten, und dann Alle Effekte/Synthesizer röntgen in der Spalte Funktion der Befehlsliste. Dann klicken Sie auf die Schaltfläche Zuordnen, um Taste und Funktion einander zuzuordnen.
6.
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen.
1.
Öffnen Sie das Dialogfeld Voreinstellungen mit der Funktion Bearbeiten > Voreinstellungen und klicken Sie auf Anpassung > Anzeige. Vergewissern Sie sich dann, dass das Kontrollkästchen Röntgen aktivieren aktiviert ist.
2.
Stellen Sie ferner sicher, dass für die Ansichtsfenster, die Sie röntgen möchten, die schwebende Ansicht aktiviert ist. Klicken Sie zu diesem Zweck auf das Ansichts- oder Effektsymbol oben links im Fenster und wählen Sie Freie Verschiebbarkeit aktivieren aus dem Dropdownmenü. Wenn der Eintrag Freie Verschiebbarkeit deaktivieren im Menü vorhanden ist, dann ist die freie Verschiebbarkeit bereits aktiviert.
1.
Wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen aus, um das Dialogfeld Voreinstellungen anzuzeigen, und klicken Sie auf Anpassung > Ansicht.
2.
Auf der Registerkarte Allgemein finden Sie die folgenden Optionen:
*
Röntgen aktivieren. Aktivieren oder deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Röntgenfunktion ein- oder auszuschalten.
*
Transparenz. Sie stellen den Parameter ein, indem Sie einen Wert eingeben oder länger auf die Schaltflächen + oder klicken, um die endgültige Deckkraft festzulegen, die ein geröntgtes Fenster erhält.
*
Ausblendzeit. Sie stellen den Parameter ein, indem Sie einen Wert eingeben oder länger auf die Schaltflächen + oder klicken, um festzulegen, wie lange es dauert, bis ein Fenster die endgültige Deckkraft erreicht.
*
Einblendzeit. Sie stellen den Parameter ein, indem Sie einen Wert eingeben oder länger auf die Schaltflächen + oder klicken, um festzulegen, wie lange es dauert, bis ein Fenster die ursprüngliche Deckkraft wiederhergestellt hat.
3.
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld zu schließen und die Änderungen zu übernehmen.
2.
Wählen Sie im Fenster Plugin-Kategorien die Kategorie, der das auszuschließende Plugin angehört.
3.
Wählen Sie im Fenster Registrierte Plugins das Plugin aus, welches Sie ausschließen möchten.
4.
Wenn es sich bei dem Plugin um einen DirectX-Effekt oder ein MFX handelt, notieren Sie sich den CLSID-Wert, der im Feld CLSID am unteren Rand des Dialogfeldes angezeigt wird (oder kopieren ihn in die Zwischenablage).
5.
Wenn es sich bei dem Plugin um ein VST oder VSTi handelt, notieren Sie sich die VST-ID, die im Feld VST ID am unteren Rand des Dialogfeldes angezeigt wird (oder kopieren sie in die Zwischenablage).
6.
Schließen Sie den Plugin-Manager.
8.
Navigieren Sie zum Abschnitt [EffectProps View] am Ende der Datei.
9.
Schließen Sie Ihr Plugin aus, indem Sie im Abschnitt [EffectProps View] eine leere Zeile unter dem letzten Eintrag erzeugen und dann Folgendes eingeben:
Ein Beispiel: Nehmen wir an, der letzte Eintrag im Abschnitt [EffectProps View] sähe so aus: ; Waves SSL EQ Stereo
10.
Speichern und schließen Sie die Datei Xrayexclude.ini und starten Sie SONAR neu, um die Änderungen zu übernehmen.
Copyright © 2019 Cakewalk, Inc. All rights reserved
Sitemap | Privacy Policy | Legal